Kalender von Saal Digital – ein Erfahrungsbericht

Bewerten
(0 Stimmen)
30
Dez
2015

Meiner Frau wollte ich einen individuellen Kalender zu Weihnachten schenken. Gesagt getan, genügend Bilder habe ich schließlich im Archiv.

Zuerst habe ich das Bildarchiv durchgeschaut und mir Bilder für das Vorhaben ausgesucht. Danach wurden diese auf Auflösung und Schärfe kontrolliert und nachgeschaut, ob eine Vergrößerung ohne Qualitätsverlust machbar ist. Hierbei wurde weiter selektiert. Aus den Bildern welche dann zur Verwendung standen habe ich mich dann letztendlich für 13 Motive entschieden, die wie ich meine auch meiner Frau besonders zusagen werden.

Nun wurde in InDesign das Kalendarium angelegt und die Bilder „eingebaut". Nachdem ich mit dieser Arbeit fertig war ging es an die Bestellung bei Saal digital was recht einfach zu bewerkstelligen war. Da ich ein eigenes Kalendarium angelegt hatte war der Kalender ”ohne Kalendarium" auszuwählen, das PDF wurde hochgeladen und die einzelnen Seiten in der Sofware platziert. Anschließend ging es zum Bezahlvorgang und fertig. Die Produktionszeit sollte laut der Saal-Webseite 3-4 Arbeitstage dauern hinzu würden dann nochmal zwei Tage für die Lieferung per DHL anfallen.

Laut Saal-Portal war der Kalender am darauf folgenden Tag bereits produziert und ging an diesem Tag auch schon in den Empfang. Von DHL bekam ich ein Mail, dass der Kalender bereits am nächsten Tag zugestellt werden sollte, was ich dann gespannt erwartete. Als der Kalender eintraf öffente ich sofort die Verpackung und begann mir den Kalender anzuschauen. Ich war sehr zufrieden. Die Bilder waren alle farblich so, wie ich sie mir vorgestellt hatte. Der Workflow mit kalibrierten Monitoren hat sich also bezahlt gemacht. Als ich allerdings das letzte Kalenderblatt vor mir hatte machte sich Enttäuschung breit. Auf dem Bild war ein kräftiger weißer Strich. Schade!

Also machte ich ein Bild von dieser Seite und reklamierte. Sofort bekam ich die Nachricht, dass der Kalender noch mal produziert würde. Am nächsten Tag schaute ich auf dem Saal-Portal nach, was mit meinem Auftrag ist. Ich wurde nicht fündig. Also wendete ich mich an den Chat. von dort bekam ich dann einen Gutschein zugeschickt mit welchem ich einen neuen Auftrag erstellen sollte. 

Wieder bekam ich bereits am nächsten Tag eine Mail, dass der Auftrag fertig sei und in Auslieferung sei. DHL stellte auch am nächsten Tag wieder zu. Gespannt packte ich das Produkt aus und war erschrocken. Die Bindung war so schlecht angebracht, dass der Kalender nicht plan auf dem Tisch lag. Sicher, das wird man richten können, aber schöner wird ein Produkt dadurch sicher nicht. Beim Blättern stellt ich fest, dass auf jedem Bild ganz feine weiße Linien waren. So wollte ich den Kalender auf keinen Fall verschenken. Als wieder Fotos gemacht und reklamiert. Wieder sollte das Produkt neu produziert werden. Wieder musste ich mich erst melden damit was passierte. 

Per Gutschein, der dann wieder kam bestellte ich das Produkt neu und bekam es bereits zwei Tage später wieder geliefert. Dieses Mal machte ich die Packung nicht ganz so euphorisch auf. Auf den ersten Blick schien der Kalender dieses mal in Ordnung zu sein – nein, doch nicht. Die Farbflächen um die Bilder herum werden von Links oben nach rechts unten heller. Wieso das? Die Farbwerte sind in den Daten konstant. Nach langem Überlegen habe ich mich entschieden den Kalender zu behalten. Noch mal zu reklamieren war mir zu nervig. Auf der Saal-Webseite habe ich unter Kundenmeinungen einen Eintrag gemacht auf den keine Reaktion kam. Auf Facebook wurde auf meinen Eintrag reagiert indem man sich entschuldigte und versprach das an die Fachabteilung weiterzugeben. Das wars.

Nein nicht ganz. Ich habe in ein Produkt investiert was leider drei mal nicht so bei mir ankam wie es beschrieben ist und wie es sein sollte. Echt ärgerlich, abe rnicht nur für mich, sondern auch für Saal, denn ich werde dort keinen Kalender mehr bestellen. Das wird denen aber anscheinend egal sein.

UPDATE:  Auf meinen Eintrag im Saal-Webportal unter Kundenmeinungen hat Saal nun doch noch reagiert. Man bot mir an den Kalender neu zu produzieren. Da Weihnachten nun vorbei war konnte ich diese Lösungsmöglichkeit nun nicht wirklich gebrauchen. Wir einigten uns auf einen Gutschein, den ich dann irgendwann einlösen kann.

Clemens Schnitzler

Während der Radsaison sind wir bei gutem Wetter an den Wochenenden regelmäßig zur kleineren Touren mit dem Fahrrad unterwegs. Wir machen, wenn es unsere Zeit erlaubt, aber auch mehrtägige Radreisen. Hiervon möchte ich auf dieser Webseite berichten. Unsere Urlaubsreisen werde ich hier aber auch vorstellen.

Da das betreiben dieser Webseite genauso zu meinen Hobbies gehört wie die Fotografie oder das Tischtennis spielen, wird diese Seite auch nur dann inhaltlich gepflegt wenn Zeit dazu ist.

Sollten Sie Fragen haben, benutzen Sie bitte das Formular unter dem Menüpunkt Kontakt oder benutzen Sie die Kommentarfunktion. Ich werde schnellstmöglich antworten.